Die Zerstörung von #6MonateNixPassiert

von: Ao Krippner [Tertium datur]

 

Hallo liebe Schulschwänzer und Propagandisten,

auch ich finde, dass es an der Zeit ist, einmal eine Bilanz aus sechs Monaten, während der Ihr Eure Umwelt- und Klimawandel-Show in diesem Land am Laufen haltet, zu ziehen.

Ich halte einer Jugendbewegung zugute, dass deren Protagonisten und Teilnehmer lediglich dazu in der Lage sind, einen ganz kleinen Ausschnitt des gesamten Spektrums wahrzunehmen – zeitlich und inhaltlich betrachtet. In der Regel ist dieser Ausschnitt ihre eigene Lebensspanne, also nur sehr wenige Jahre, in denen sie als Heranwachsende oder junge Erwachsene ein (gesellschafts)politisches Bewusstsein entwickeln konnten bzw. sich überhaupt für mehr als nur den eigenen Tellerrand interessieren. In der Regel also: großzügig geschätzte zehn Jahre bei den Mittzwanzigern wie Rezo, Luisa Neubauer und deren medial auftretenden Mitstreitern.

Nun ist es jedoch andererseits so, dass sich eine ziemlich beachtliche Anzahl von erwachsenen Personen mittleren oder fortgeschrittenen Alters dieser eingeschränkten Sichtweise anschließen und offensichtlich vergessen haben oder zugunsten einer vertretenen Ideologie vergessen wollen, welche Maßnahmen in Sachen Umwelt- und Klimaschutz in den vergangenen Jahrzehnten bereits in diesem Land geleistet und realisiert wurden.

Das finde ich nicht nur befremdlich, sondern dieses Verhalten steht konträr dazu, dass mit dieser Klimaschutzbewegung eigentlich Bewusstsein geweckt werden will, während die bisherigen Errungenschaften konsequent verdrängt werden, d.h. aus dem Bewusstsein gelöscht zu sein scheinen.

Ich mache nur einen ganz, ganz kleinen Exkurs in die Vergangenheit, denn ich möchte vielmehr diese Jugendbewegung konkret auf ihr Eigenes hinweisen und darauf auch explizit festnageln.

Denn wenn heute der Hashtag #6MonateNixPassiert bei Twittert trendet, gebe ich diesen pseudo-empörten erneuten Kampagnen-Schrei gerne und vorwurfsvoll zurück.

Zuerst zu den Fakten:

Klima- und Umweltpolitik gibt es sehr viel länger als Euch. Auch wenn Ihr in eine schon stattlich saubere Umwelt hineingeboren seid, so ist das unser Verdienst, also das der älteren, Eurer Eltern-und Großeltern-Generation.

Das erste Umweltministerium gab es nicht in einem rot-grün-regierten Bundesland, sondern bereits Anfang der 70er Jahre des letzten Jahrtausends, als an Euch und Eure Wohlstandsansprüche noch gar nicht zu denken war, im erzkonservativen Bayern. Ja, richtig. Unter einer CSU-Regierung. Die Liebe zur Natur, zur Heimat, also zur persönlichen Umwelt wird hier in dem Bundesland, in dem ich lebe, den Menschen bereits in die Wiege gelegt. Also: erzählt uns bitte etwas Neues in Sachen Umweltbewusstsein.

Seitdem ist viel, viel mehr passiert.

Obwohl noch Einiges mehr zu tun wäre, haben wir in den vergangenen Jahrzehnten mehr recycelt, wir atmen bessere Luft und haben reineres Wasser, zudem ist die „grüne“ Wirtschaft in den vergangenen Jahrzehnten um 50 Prozent gewachsen.

Wir dämmten unsere Häuser bereits seit den 70er Jahren, haben dafür viel Geld an die Hand genommen, wir bauten doppelt- und dreifachverglaste Fenster ein, korrigierten dabei die Fehler, die man anfangs durch „zu viel Dämmung“ machte. Wir investierten in teure Heizanlagen, die unter verbesserter Technologie Umweltkriterien gerecht wurden. Wir bauten Photovoltaik- und Solaranlagen auf unsere Dächer, für deren Anschaffung eine alte Frau ziemlich lange stricken muss. Biokläranlagen sind genauso in den Grundstücken errichtet worden, wie Regenwasserzisternen den heimischen Gemüsegarten bewässern. Wir tauschten unsere alten Stromfresser gegen energieeffiziente Hausgeräte aus. Auch kennt Ihr die Zeit nicht, zu der man keinen Fisch mehr aus einem Fluss angeln konnte. Das ist nun ebenfalls wieder möglich. Wir haben Häuser mit Energierückgewinnungsanlagen ausgerüstet, verschrotteten unsere alten Autos, für die wir uns dumm und dusselig zahlten (Kfz-Steuer, Mineralölsteuer etc.)

Die Treibhausgasemissionen sind seit 1990 um 19 Prozent zurückgegangen, während die Wirtschaft gleichzeitig um 45 Prozent gewachsen ist. Das betrifft jetzt konkret die Lebensspanne der meisten Eurer Protagonisten.

Bereits 1970 erließ die Regierung unter Brandt/Scheel ein anspruchsvolles Umweltprogramm mit einem detaillierten Gesetzgebungsfahrplan und konkreten Zielvorgaben. Zu den ersten Maßnahmen gehörten die

  • Einführung der Bundeskompetenz für wichtige Bereiche des Umweltschutzes (ohne den Natur- und Gewässerschutz),
  • Gründung des Umweltbundesamtes (1974) wie auch
  • die Schaffung des Sachverständigenrates für Umweltfragen (1971).

Diesen Institutionen folgte relativ spät die Gründung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (1986), die auch durch das gestiegene Umweltbewusstsein im Zeichen des Reaktorunfalls von Tschernobyl beeinflusst war. Das Bundesamt für Naturschutz wurde 1993 eingerichtet.

Ich könnte noch Seiten füllen zu dem, was wir in diesem vergangenen halben Jahrhundert alles geleistet haben.

Aber nun zu Euch, Ihr traurigen Helden:

nicht nur, dass Ihr so tut, als sei Umwelt- und Klimaschutz erst in Euren Whatsapp-Gruppen und Youtube-Videos erfunden worden, und als sei bis dato nichts passiert: was ist eigentlich mit Euch und Eurer Lebensrealität?

Ihr bemängelt tagesaktuell, dass „in 6 Monaten nichts passiert“ sei von dem, was Ihr einfordert.

Ich habe da eine Idee für Euch, denn bislang habt Ihr Euch ja lediglich auf Forderungen an die Politik beschränkt, ganz so, als könnte es die Politik richten, wo doch Umwelt- und Klimabewusstsein ein höchst individuelles Ding im Leben jedes Einzelnen von uns ist.

Was haltet Ihr denn jetzt einmal davon, das weitere halbe Jahr für ein aktives Vorleben in Sachen Klimaschutz zu investieren, anstatt weitere Ressourcen zu verschwenden

… mit aufwändigen Videos im Internet,

… durch Vernetzung mittels Kommunikationselektronik (Stromfresser!),

… durch Merchandising-Produkte mit Aufdrucken mit lustigen Phrasen und Parolen, die unter menschenunwürdigen Bedingungen und die Umwelt verschmutzend in Fernost hergestellt wurden (siehe: Rezo-Shop und T-Shirts, die die Welt nicht auch noch zusätzlich braucht)

… mit weiten Reisen zu irgendwelchen weiteren sinnbefreiten Klimaschutz-Events

… durch exzessiven Konsum von Klamotten der x-ten Kollektion in diesem Jahr, Kosmetika, Tattoos, Kommunikations- und Unterhaltungselektronik, Convenience- und Fast-Food, Computerspielen, von um die halbe Welt gekarrten „hippen“ Nahrungsmitteln und Nahrungsergänzung

… durch Urlaube/Flugreisen, von denen meine Generation in Eurem Alter nur träumen konnte

… um nur ein paar Punkte aufzuzählen, zu denen Ihr aktives Vorleben praktizieren könntet.

Warum lasst Ihr ein weiteres halbes Jahr verstreichen, in dem es Euch scheinbar nur um Postulate, um Panikmache, um den Verweis auf die Verantwortlichkeit bei der Politik und bei der „älteren Generation“ zu gehen scheint?

Warum sehe ich keine Jugendbewegung, die es selbst in die Hand nimmt und all das umsetzt, was der Umwelt und damit dem Klima jetzt, sofort und auf der Stelle helfen könnte?

Ihr sagt, Ihr seid Zehntausende. Ihr sagt, es gehe um Eure Zukunft. Eure Zukunft beginnt JETZT.

Ich sage es Euch unverblümt: solange Ihr nur Lippenbekenntnisse, Forderungen und präpotente Schuldzuweisungen vornehmt, solange kann ich Euch nicht ernstnehmen. So lange werde ich Euch so nennen, wie ich Euch seit sechs Monaten wahrnehme:

als wohlstandsverwöhnte Gören, die in diesen Aktionen einzig eine Party sehen, die sie zum Nabel dieser Welt macht, … die, ohne auch nur ein Jota zu dem beizutragen, worum es ihnen zu gehen scheint, einzig ein Postulat nach dem anderen absondern.

Es gilt der alte Spruch: Wasser predigen und Wein saufen.

Ihr erreicht mit dieser Doppelzüngigkeit und der Unglaubwürdigkeit, die dadurch entsteht, dass Eure Lebensrealität eine klimabelastende, Eure Heuchelei eine gesellschaftsspaltende und Eure Manipulation und Manipulierbarkeit eine himmelschreiende ist, lediglich, dass die ältere Generation weiterhin ihre seit Jahrzehten gelebten Umweltschutzmaßnahmen stoisch weiterbetreibt und Euch, als die Nachfolgegeneration, seufzend nicht mehr ernstnehmen kann.

Auch wir ältere Generation haben genug von der Politik und Politikern, die nur reden, jedoch nicht handeln oder verändern. Ich habe aber jetzt, nach „6 Monaten NIX von Euch“ genug davon, dass meine mir nachfolgende Generation bewusst-los in diesem Fahrwasser der lebensfernen Politik schwimmt und sich ebenso lebens- und lebensrealitätenfern verhält.

Tut was. Oder schweigt … und konsumiert und verschmutzt unseren Planeten unverändert weiter. Und versteckt Euch hinter der von Euch so gerne zitierten „Mehrheit der Wissenschaftler“. Wie heißt es so schön?

„An ihren Taten sollt Ihr sie erkennen“.

 

 

 

 

 

 

 

Bitte folge und like uns:
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.