Schlechte Recherche im Rezo-Video: Die wahre Wahrheit über die Rolle der GRÜNEN in Kriegen – Leserkommentar

von: Redaktion [Tertium datur]

In unserem Artikel über den Hintergrund des Rezo-Videos und das Geschäftsmodell des Youtubers, haben wir bewusst darauf verzichtet, auf Inhalte und die vermeintlich fundierten Recherchen für sein Video einzugehen.

Uns lag viel daran, explizit herauszustellen, dass es sich in Rezo um keinen Idealisten handelt, sondern um einen kommerziell agierenden Influencer.

Der Medienrechtler Schwartmann wird hier vom Deutschlandfunk mit demselben Tenor, den wir in unserem Artikel herausstellten, zitiert:

„Schwartmann von der TH Köln kritisiert, dass die Hintergründe des Videos offen blieben. Die Werbeagentur Ströer stehe im Hintergrund, ihr inhaltlicher Einfluss sei nicht bekannt. „Rezo“ selbst sagt, er habe von keiner Partei oder Organisation Geld erhalten.“

Uns erreichten in der Zwischenzeit viele Zuschriften, Leserkommentare und auch Anrufe. Unser Artikel wurde von fast 20.000 Menschen gelesen und unterschiedlich aufgefasst und bewertet.

Wir freuen uns darüber, dass sich unsere Leser über den Inhalt des Rezo-Videos Gedanken machten und uns diese zukommen ließen. Das möchten wir zum Anlass nehmen, diese Leser zu Wort kommen zu lassen.

Wir beginnen mit dem Kommentar und Faktencheck von Jochen Mitschka, der uns erlaubt hat, seinen Kommentar als Leserkommentar-Artikel zu veröffentlichen.

 

Leserkommentar von: Jochen Mitschka

Also ich fand das Video phänomenal. Der Inhalt hatte viele gute Punkte. Natürlich musste das mit der Klimakrise auch kommen, ohne selbiges wäre es nicht im Mainstream erwähnt worden. Deshalb lassen wir das mal unberücksichtigt.

Bis auf das Ende. Rezo hatte einerseits Kriege kritisiert, aber dann die Grünen empfohlen? Wie kann das sein? Sie sind immer an vorderster Front, wenn es in den Krieg ziehen geht. Natürlich nur aus humanitären Gründen, versteht sich. Ohne sie, wären wir vielleicht nicht in Afghanistan.

„Am 16. November 2001 beschloss der Bundestag mit der Kanzlermehrheit von SPD und GRÜNEN als „konkrete Maßnahmen des Beistands für die Vereinigten Staaten, zu denen politische und wirtschaftliche Unterstützung sowie die Bereitstellung geeigneter militärischer Fähigkeiten zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus zählen“ (3).

Allerdings war diese Hilfe von den USA gar nicht angefordert worden. Der Spiegel schrieb am 04. September 2011 in einem Artikel:

„Die deutsche Beteiligung am Afghanistan-Krieg war zu keinem Zeitpunkt zwingend. Stattdessen hat die damalige Bundesregierung den USA militärische Hilfe aufgedrängt. Das ergeben umfangreiche Recherchen des SPIEGEL, die zehn Jahre nach den Anschlägen des 11. September 2001 einen neuen Blick auf den bis heute andauernden deutschen Einsatz in Afghanistan erlauben“ (4). (…) Die Bundesregierung, und insbesondere die Fraktion der GRÜNEN, drängte offensichtlich förmlich danach, endlich wieder bei einem Krieg mitspielen zu dürfen. Allerdings wieder — einmal mehr — auch im Widerspruch zum Geist des Grundgesetzes.“

Uwe Ness ist noch deutlicher:

„Die zwischenzeitlich bekannt gewordene Äußerung des damaligen US-Außenministers Colin Powell, wonach die USA „keine konkrete Hilfe“ für den Afghanistan-Einsatz verlangt haben, rücken jedoch das Agieren der rot-grünen Bundesregierung in ein anderes Licht, da diese sich offenkundig aufgedrängt hat, mit der Bundeswehr in Afghanistan mitmischen zu dürfen.“

Wenn Rezo so toll informiert ist, hätte er die Rolle der Grünen bei den diversen Kriegen Deutschlands, insbesondere gegen Jugoslawien, Afghanistan, Libyen, jetzt Syrien wissen sollen. (Demnächst mehr in einem Buch über die diversen Kriege Deutschlands, welche das Grundgesetz erblassen lassen.)

Dann die Grünen zu empfehlen hat mich dazu gebracht, dem Video zu misstrauen. Trotzdem: Technisch perfekt umgesetzt, und Kompliment für die Performance.

Jochen Mitschka, 24. Mai 2019

 

 

 

Bitte folge und like uns:
0

4 Kommentare

  • Jochen Mitschka

    Hadmut Danisch hat weiter gegraben. Er ist der Meinung, dass keine Partei dahinter steckt, sondern dass es eine Kampagne der Werbeindustrie ist. Und ich vermute, dass die Vlogger von den Hintergründen wohl keine Ahnung haben, und im guten Glauben handeln.

    http://www.danisch.de/blog/2019/05/26/die-rezo-fake-news-kampagne-und-ein-hintergrund/

  • Uwe

    Es waren die GRÜNEN, die dafür sorgten, dass erstmalig seit 1945 wieder ein Krieg von deutschem Boden ausging, jener gegen Jugoslawien 1998, an dessen Spätfolgen die Menschen noch heute wegen der radioaktiven Munition leiden.

  • Jochen Mitschka

    Noch ein vertiefender Kommentar und eine Warnung vor der Wahl der Grünen.
    „Man kann nur dringend davor warnen, als Konsequenz aus dem Video jetzt die Grünen oder die FDP zu wählen, denn diese beiden Parteien zählen zum gleichen Stall wie die oben genannten Parteien. Im Großen und Ganzen tun sie das Gleiche, haben allerdings Spezialgebiete: Die Grünen sind ganz groß in Kriegshetze und bei der Vertuschung von Kriegsaktivitäten, die FDP ist ein ultrakorrupter Stoßtrupp der Milliardäre zur Ausbeutung der Nichtmilliardäre. Letztlich sind die Unterschiede aber gering. Man dient den Mächtigen und ist moralisch äußerst flexibel. Die eigenen Schwerverbrechen werden automatisch als „gut“ definiert, weil sie angeblich einer guten Sache dienen.“ Weiterlesen:
    http://blauerbote.com/2019/05/25/das-rezo-video-und-die-ermordung-eines-kindes-vor-laufender-kamera/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.